Allgemein

Hier könnt Ihr einen kleinen Einblick in die Arbeit der KoT bekommen. Natürlich ist es immer besser, sich selbst ein eigenes Bild zu machen und einfach mal vorbei zu schauen.

K.O.T. bedeutet nichts anderes als „Kleine Offene Tür“. Dies ist ein kleines Jugendzentrum, in dem vieles für Kinder und Jugendliche angeboten wird. Hier wird offene Jugendarbeit geleistet. Offene Jugendarbeit meint, offen für alle Jugendlichen, egal welcher Herkunft, Religion oder Einstellungen. Und Offen heißt auch, dass es keine Mitgliedschaften oder Beiträge gibt, also: Jeder ist willkommen, der sich an die Hausregeln hält.

In der KoT gibt es ein täglich geöffnetes Jugendcafé mit Billard, Kicker, Dart und jede Menge Gesellschaftsspielen. Hier befindet sich auch eine gut ausgestatte Küche, mindestens einmal wöchentlich wird hier gekocht. Außerdem gibt es einen Chill-Raum mit Playstation und Nintendo Wii, ein super ausgestattetes Internetcafé und einen Besprechungsraum. Im Foyer des Clemenshauses haben wir die Möglichkeit, Tischtennis zu spielen.

Im Jugendcafé werden Getränke und Süßigkeiten zu taschengeldfreundlichen Preise verkauft, hier hat man die Möglichkeit Freunde zu treffen, sich die Zeit zu vertreiben oder an den angebotenen Aktionen (siehe Wochenprogramm) teilzunehmen. Hier finden auch Aktionen wie Jugenddiscos, LAN-Party oder Turniere statt.

Man sieht, hier geht so einiges! Und da Partizipation (Beteiligung) in der KoT ganz groß geschrieben wird, können und sollen die Jugendlichen ihre Interessen und Ideen mit in die Arbeit einfließen lassen, sich selbst aktiv, z.B. durch Ehrenamt einbringen. Hierzu gibt es auch einen Jugendrat, der in halbjährlichen Jugendversammlungen gewählt wird und die Interessen der Jugendlichen vertreten soll.

Bei Problemen bietet die KoT auch Hilfe durch Jugendberatungen. Wenn es mal irgendwo brennt, egal ob schulisch, mit dem Partner, Freund oder der Familie kann man sich an die pädagogische Kraft wenden. Hier wird gezielt beraten und auch weitervermittelt.

In der KoT arbeitet eine pädagogische Fachkraft als Leiterin der Einrichtung. Sie ist für die ganze Organisation (Verwaltung, Vernetzung, pädagogische Arbeit, Projektplanung, etc.) zuständig. Außerdem arbeiten hier engagierte Honorarkräfte und Ehrenamtliche Jugendliche (siehe Rubrik „Mitarbeiter“).

Offene Jugendarbeit basiert auf der gesetzlichen Grundlage des §11 SGB VIII. Hier ist geregelt, dass es Offene Jugendarbeit geben muss. Diese ist sehr abwechslungsreich, bietet viele Chancen für die Kinder und Jugendlichen und hat Raum für Möglichkeiten.